Tipps: Nie mehr schüchtern an Events!

Immer wieder sind Menschen in meinem Umfeld überrascht, wenn ich ihnen sage, dass ich eigentlich recht schüchtern bin. Nicht nur das, ich bin auch eher introvertiert und tue mich schwer damit, zu Parties, Feste oder an Events zu gehen, wo viele Menschen anwesend sind, die ich nicht kenne. Ich bin viel lieber im kleinen Kreis und führe tiefgründige Gespräche, lerne meine Freunde und Bekannte besser kennen und will auch immer wissen, wie es allen geht. Und ich muss zugeben, ich habe auch schon mal unter einem Vorwand einen Event abgesagt – einfach weil ich zu schüchtern war und wusste, dass ich mich nicht wohl fühlen würde.

Über die Jahre habe ich aber auch gelernt, dass es Situationen im Leben gibt, wo man nicht kneiffen kann! Gerade auch in meinem Beruf gehört es ab und an mal dazu. Und so musste ich mir ein paar Strategien zurechtlegen, um trotz Schüchternheit auch alleine an Events gehen zu können, wo ich kaum jemanden kennen würde. Und diese Strategien möchte ich heute als Tipps mit euch teilen. In der Hoffnung, dass die eine oder andere etwas davon für sich mitnehmen kann:

Klamotten bewusst wählen
Kleider machen Leute. Wähle die Klamotten so, dass du dich wohl fühlen wirst. Wähle keine Kleidung, die nicht sitzt, denn ansonsten wirst du ständig daran herumzupfen! Deine Klamotten sollen zu dir passen, dir stehen und du sollst dich darin selbstbewusst und stark fühlen.

Achte auf deine Körperhaltung und -Sprache
Kopf hoch, Brust raus und mit erhobenem Haupte an den Event gehen! So wirkst du automatisch selbstsicherer. Achte dich darauf, nervöse Gesten zu vermeiden. Um deine nervösen Hände zu beschäftigen, kannst du dir am Buffet ein Getränk holen oder deine Hand in der Hosentasche verschwinden lassen. Aber achte dich darauf, nicht an den Fingernägeln zu knabbern, nicht mit den Nagelhäutchen zu spielen, nicht in den Haaren herumzufummeln oder nervös dein Bein zu wippen. Beschäftige dich, so geht es leichter.

Frisur und Make-up bewusst wählen
Bei der Frisur und dem Make-up gilt das gleiche wie bei den Klamotten: Du musst dich wohl fühlen. Und lieber keine Risiken eingehen. Wilde Experimente werden dich unsicher werden lassen, da du dir deiner Wirkung nicht sicher sein kannst. Keinen roten Lippenstift, wenn du ihn nicht gewohnt bist und keine Frisuren, bei denen du nicht genau weisst, ob sie den ganzen Abend halten oder ob du sie dann ständig zurecht rücken musst. Und wenn du mit etwas Neuem mal doch etwas riskieren möchtest, dann übe es zu Hause und schaue, wie es sich für dich verhält und wie du dich fühlst.

Ruhig bleiben und beobachten
Sei dir sicher, du bist nicht die einzige, die sich unwohl fühlt. Atme tief durch und schau dich um. Wo stehen Menschen, die du kennst oder mit denen du vielleicht eine gemeinsame Bekanntschaft hast? Du hast zwar das Gefühl, dass sich alle auf dich achten wie du da verloren rumstehst, aber dem ist selten so. Also, schaue dich ruhig und gelassen erst einmal um und versuche die Situation einzuschätzen. Das fühlt sich für dich unangenehm an, fällt aber überhaupt niemandem auf.

Gespräche suchen
Suche das Gespräch mit Menschen, die du vielleicht kennst oder von denen du etwas weisst. Oder höre einer Gruppe zu, ob sie über ein Thema sprechen, wo du auch etwas beitragen könntest und tue das dann auch. Auch immer dankbar ist die Bar oder das Buffet. Allgemein ist es einfacher Menschen anzusprechen, die alleine sind. Am Buffet kann man auch über banale Themen ins Gespräch kommen wie das Essen oder etwas, das einem am Event aufgefallen ist. Und dann gilt nicht zu viel und nicht zu wenig der Worte: Im Gespräch wirst du schon spüren, wie es läuft und wie sich dein Gegenüber verhält. Wenn das Gespräch aber harzt, dann ist das auch okay. Einfach weiterziehen und einen neuen Versuch starten. Nur nicht beirren lassen!

So schwierig die Vorstellung solcher Events im Vorfeld oft ist, so viel Chancen bieten sie auch! Denn oft wurde ich schon von tollen, sympathischen Gesprächen mit eben erst kennengelernten Menschen überrascht. Klar, ich bin auch schon klammheimlich abgehauen… Aber hey, Übung macht den Meister!

Habt ihr noch weitere Tipps? Lasst sie mich doch wissen in den Kommentaren!

Eure Sara

 

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.