Bye bye Cake-Face | Natürliche Foundation mit dem Beauty Blender

Foundation ist ja so eine Sache: Wir alle wollen mit ebenmässigem Hautbild im Gesicht durch die Gegend watscheln und alle wissen wir aus den tausend Magazinen eigentlich nur zu gut, dass dies mit Foundation Make-up hinzukriegen ist. Also kämpfen wir uns in einem schwachen Moment durch die Million verschiedenen Fläschchen in der Parfümerie, kommen total glücklich nach Hause (denn die Verkäuferin hat gesagt, jaaa, das passt super zu Ihnen!), um diese neue Foundation auch gleich im Gesicht aufzutragen und zu testen. Und dann das: Nääh, sieht irgendwie unnatürlich aus und setzt sich in den Falten ab. Die Enttäuschung ist gross und folgendes Fazit allzu nahe: Tausend Mal lieber nur Puder, als dieses schmierige Zeugs, das einfach nie natürlich aussieht! Und schon landet das (wahrscheinlich allzu) teure Fläschchen Foundation für die nächsten 3 Jahre im Spiegelschränkli, wo es vergessen geht.
Naja, so erging es zumindest mir, bevor ich die Ausbildung zur Visagistin gemacht habe. Aber auch während der Ausbildung war das Thema omnipräsent. Im Unterricht hiess es, dass erst dann genug Foundation aufgetragen ist, wenn die Haut nicht mehr durchschimmert. Aber ey, das sah vielleicht für ein Foto gut aus, aber in echt?! Never. Pfui. Punkt. Egal, ob Dreieck-Schwämmchen oder Pinsel welcher Sorte auch immer: Foundation sah meistens unnatürlich aus, Cake-Face halt! Bäh. (Dass ich mit dieser Meinung ziemlich alleine dastand, ist eine andere Geschichte.)

Und dann habe ich den Beauty Blender getestet und wurde aus den Socken gehauen!

Was ist der Beauty Blender?
Der originale Beauty Blender ist ein fuchsia-pinker Make-up Schwamm in Ei-oder Tropfenform. Er wurde 2007 aus der Not heraus von der amerikanischen Make-up Artistin Rea Ann Silva erfunden. Als Head Make-up Artist für TV-Formate stand sie bei Einführung von HD Fernsehen vor einer grossen Herausforderung. Denn plötzlich war Make-up im TV tatsächlich sichtbar, Poren und Cake-Face mussten verschwinden. Eine ganze Branche war irritiert! Was in der Folge 1996 als Idee entstand, kam 2007 auf den Markt für professionelle Make-up Artisten im TV-Bereich. Doch die Resonanz auf die pinken Eier war so überwältigend, dass der Beauty Blender bald auch für Normalos zu kaufen war. Heute ist die Firma Beauty Blender ein kleines Imperium. Es gibt ihn mittlerweile in verschiedenen Farben und Grössen. Hier zeige ich euch den originalen pinken und zwei schwarze, alle in der Originalgrösse.
Als ich 2009 meine Ausbildung zur Visagistin abgeschlossen habe, waren Make-up Schwämme noch total verpönt und ein Wegwerfprodukt. Einmal benutzt und weg damit. Und ganz ehrlich, wirklich gerne benutzt habe ich sie nie. Einfach weil das Ergebnis nicht natürlich war. Plötzlich war da aber der Beauty Blender. Ein super weicher Schwamm ohne Kanten. Es war diese eiförmige Erfindung, die den Ruf des Make-up Schwammes wieder hergestellt hat. Nicht nur bei mir.

Wie benutzte ich den Beauty Blender?
Der Beauty Blender wird mit Wasser nass gemacht. Der Schwamm saugt das Wasser auf, wird dadurch bedeutend grösser und das überschüssige Wasser muss anschliessend ausgedrückt werden. Ich drücke ihn einfach gut mit der Hand aus und trockne danach meine Hände mit einem Handtuch. Anschliessend wird mit dem Beauty Blender die Flüssig-Foundation aufgenommen und im Gesicht verteilt. Tupft man den Beauty Blender, erzielt man ein deckenderes Resultat, als wenn man ihn über die Haut wischt. Die Feuchtigkeit und die Textur des Schwammes bewirken nun, dass die Foundation bestens in die Haut eingearbeitet werden kann. Tupf-tupf-tupf, das ist der Schlüssel zur perfekten Foundation-Applikation mit dem Beauty Blender. Der eher rundliche Teil des Schwammes eignet sich optimal für Backen, Stirn, Kinn und Nase, der schmale Teil passt perfekt unter die Augen. Auch Concealer lässt sich wunderbar in die Haut einarbeiten, so dass er danach nicht mehr sichtbar ist.

Tipp: Ist deine Foundation zu stark deckend für deinen Geschmack, nicht wegwerfen. Nutze den Beauty Blender mit Wisch-Bewegungen statt ihn zu tupfen (swipe rather than stipple). So kannst du auch stark deckende Foundations schön dünn auftragen, ohne Cake-Face.

Preis
Ja, der Beauty Blender ist teuer. In der Schweiz kostet er bei Manor CHF 19.90, es gibt aber auch Online Shops, wo er für CHF 17.90 erhältlich ist. In den USA kostet er übrigens auch $20. Bei Douglas.de kostet er €19.95. Da sind wir mit unserem Preis in der Schweiz gar nicht mal schlecht dran.

Material
Der Schwamm ist extrem feinporig. Nass wird er noch weicher und besitzt trotzdem grosse Springkraft. D.h. er will immer sofort in seine ursprüngliche Form zurück, wenn man ihn los lässt. Ausserdem ist er sehr leicht und fühlt sich auf der Haut extrem angenehm an. Meine Kundinnen waren immer überrascht, wie weich sich der Beauty Blender auf der Haut anfühlt.

Haltbarkeit
Der Beauty Blender ist kein Einwegprodukt. Man kann ihn bestens waschen und kann so über viele Monate hinweg benutzt werden (also mein pinker ist über ein Jahr alt…). Wenn man ihn ausschliesslich an sich selber benutzt, wird er am besten mindestens einmal pro Woche gewaschen, damit sich keine Bakterien anhäufen. Wird er an verschiedenen Personen benutzt, muss er nach jeder Anwendung gewaschen werden. Beim Waschen verliert er mit der Zeit die leuchtende Farbe und mein pinker hat ein Mini-Loch, das man im obigen Bild auch sieht. Das stört aber gar nicht. Nach all dieser Zeit bin ich noch immer so zufrieden mit dem Produkt wie an Tag eins.

Waschen
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der Beauty Blender suuuper reinigen lässt. Es gibt von Beauty Blender einen Cleanser, den man kaufen kann. Diesen besitze ich nicht und er fehlt mir auch nicht. Ich wasche meine Beauty Blender mit einfacher Gallseife. So wie alle meine übrigen Pinsel übrigens auch. Den Beauty Blender richtig nass machen und direkt an der Seife reiben. Dann den Beauty Blender ordentlich kneten, Wasser hinzufügen, weiterkneten und auswaschen. Dieses Spiel spiele ich circa vier Mal durch bis er komplett sauber ist. Dann einfach trocknen lassen.
Das einzige was sich schlecht entfernen lässt, ist longlasting Make-up. Da können bleibende Flecken entstehen. Denjenigen unter euch, die longlasting Make-up benutzen, empfehle ich deswegen den schwarzen Beauty Blender zu kaufen.

Links: nasser BB, bereits über 1 Jahr alt, daher hat er die leuchtende Farbe etwas verloren; rechts: trockener, neuer BB

Für wen ist der Beauty Blender?
Für jeden! Er ist perfekt für Profis, aber eben genau so geeignet für die Frau, die sich nur selten schminkt und ein Tool braucht für die natürliche Foundation-Applikation. Und dies gerade WEIL sie es vielleicht nur selten macht oder sich gar vor dem bösen beigen Zeugs im Fläschchen fürchtet. Ladies, no more fear!

Ich kann nicht mehr ohne.

Wer sich genauer für die Entstehung und die Erfinderin des Beauty Blenders interessiert, dem empfehle ich von Herzen einen Artikel im Racked Online Magazin.

Trockener, feinporiger BB

Links: mehrfach benutzter BB; rechts: sauberer BB

Links: sauberer, trockener BB; rechts: mehrfach benutzter, feuchter BB

Der BB ist super weich und bouncy.

 

0 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.